fbpx

Tag Archives: Wilson Audio

Wilson Audio’s Chronosonic XVX vs. Alexia V | Robert Harley Previews

Peter McGrath joins Robert Harley as they examine and distinction the Chronosonic XVX and the Alexia V forward of Robert’s upcoming assessment in The Absolute Sound Magazine.

The submit Wilson Audio’s Chronosonic XVX vs. Alexia V | Robert Harley Previews appeared first on The Absolute Sound.

Zu Gast bei Wilson Audio, Provo

Zu Besuch bei zwei amerikanischen HiFi-Legenden, Teil 1: Wilson Audio

Der Hamburger Audio Reference Vertrieb hatte uns im Dezember zu einem Treffen mit Daryl Wilson und Dan D’Agostino eingeladen. Der erste Teil unserer Reise durch den “Wilden Westen” der USA.

Am Anfang unseres Trips stand eine ziemlich verschlafene Journalistentruppe. Aus verschiedenen Richtungen kommend trafen sich alle Teilnehmer gegen 7 Uhr morgens in Amsterdam. Ein dicker Brummer der Delta Airlines bugsierte uns anschließend nach Salt Lake City von wo es nur noch eine kurze Fahrt ins südlich gelegene Provo war. Das “kleine Örtchen” geht auf Landkarten bisweilen neben dem bedeutsam größeren “State Capitol” Salt Lake City unter. Mit bescheidenen 670.000 Einwohnern in der Metropolregion ist Provo allerdings eine echte Hausnummer. Und mit einer Höhenlage von mittleren 1387 Metern im Dezember ein Garant für frostige Temperaturen.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Wirkt etwas verschlafen, ist aber eine richtige Großstadt: Provo in der Kaltwüste Utahs an einem Dienstag-Vormittag.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Berge gibt’s auch … und zwar nicht zu knapp!

Am kommenden Morgen folgte der erste offizielle Termin im Firmenkomplex von Wilson Audio (WA). Daryl Wilson, Sohn des 2018 verstorbenen Firmengründers Dave A. Wilson, ließ es sich nicht nehmen, die Besuchertruppe persönlich in Empfang zu nehmen und nach einer kurzen Erläuterung des Zeitplans durch die weitläufigen Werkshallen zu lotsen. Neben uns war übrigens auch Markenbotschafter Peter McGrath aus Florida angereist. Er wollte es sich nicht nehmen lassen, nach so langer Zeit endlich mal wieder Besucher in der Manufaktur zu begrüßen.

X-Material und Co.

Wir haben bereits mehrfach über die wohl bedeutendste amerikanische Lautsprecherschmiede berichtet und die Geschichte des Unternehmens aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Die wichtigsten Beiträge haben wir Ihnen unten verlinkt. Bekanntermaßen sind die Anfänge von Wilson Audio in 1974 zu verorten. Und das ironischerweise nicht mit einem Lautsprecher, sondern mit einem Plattenspieler. Spätestens seit der Geburt der WAMM in 1976 ist der Markenname fest mit dem Begriff “High-End” verknüpft: Dave Wilson war nicht nur kompromisslos bei der Verarbeitung seiner einzigartigen Kunstwerke, er zählte auch zu den ersten (und konsequentesten) Entwicklern, die sich Gedanken über Aspekte wie akustische Laufzeiten machten.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
X und V und K und Co.: Verkaufsleiter Trent Workman erläuterte uns die mechanischen Eigenschaften der unterschiedlichen Kunststein-Varianten.

Trotzdem konnte Daryl kaum 10 Minuten nach unserem Eintreffen (m)eine erste Bildunglücke schließen: Bislang war ich davon ausgegangen, dass es sich beim geheimnisumwitterten „Material“ der Wilson-Lautsprecher um eine spezifische Sorte Kunststein handelt. Doch damit lag ich daneben: Unter Pseudonymen wie K-, X- oder V-Material verarbeitet der Hersteller gleich mehrere Varianten, die sich merklich in Gewicht, Dichte und damit auch in ihren Eigenschaften und Resonanzverhalten unterscheiden. Verkaufsleiter Trent Workman illustrierte uns das an einigen Materialproben, die beim Dagegenschnippen merklich verschieden klangen.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Exklusivität zeigt sich im Detail: Selbst die Träger der Stoffabdeckungen bestehen aus Kunststein, wie uns Trent Workman erklärte. Der Materialverlust bei der Herstellung dieser Bauteile ist geradezu absurd.

Kostbare Steine

Das eigentliche Geheimnis liege darin, die Materialien an den jeweils richtigen Stellen einzusetzen. So eignen sich die „weicheren“ X- und V-Varianten als Dämpfer und Schwingungsschlucker. Das extrem harte K-Material hingegen sei die erste Wahl für Innenversteifungen oder Bassgehäuse. Felsenfeste Regeln gebe es allerdings nicht, da sich das Verhalten der Platten mit ihrer Größe ändere und die Rezeptur eines Lautsprechers nicht so ohne Weiteres auf einen anderen übertragbar sei. Die jahrzehntelange Erfahrung erleichtere den Umgang mit den Werkstoffen; wann immer eine neue Kunststeinvariante auf den Markt komme, werde sie zumindest ausprobiert. Und eine Info am Rande, die ebenfalls neu für mich war: Selbst die Tragrahmen der mit Stoff bespannten Lautsprecherabdeckungen bestehen bei Wilson Audio aus dem kostbarem Kunststein.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Daryl Wilson mit einer der Kunststein-Platten. Hier erkennt man schon, dass es ein Träger für Mittel- und Hochtongehäuse wird.

In einem der zahllosen Gänge entdecken wir einen ganzen Stapel frisch angelieferter „Steinplatten“, die Daryl zum Anlass nahm, um uns die teils exklusiven Preise seiner Lautsprecher zu erklären. Schon die kleineren der massiven Platten kosten das Unternehmen über 500 Dollar im Einkauf. Selbst einfach aufgebaute Boxen wie die vergleichsweise winzige TuneTot benötigen sechs Stück davon. Trotz computergesteuerter Aufteilung des Werkstoffs sei der Verschnitt enorm. Und der Verarbeitungsaufwand ist es ebenfalls: Im weiteren Verlauf unseres Rundgangs machten wir Halt in der Fräs- und Montagehalle. Zwei riesige Maschinen sind hier unaufhörlich damit beschäftigt, den Kunststein in Form zu bringen. Ihre diamantgehärteten Fräsköpfe haben bei dem widerspenstigen Material eine Lebensdauer von maximal zwei Stunden. Danach können sie von einem Dienstleister geschärft werden und wandern nach abermals zwei Stunden Gebrauch endgültig in den Recycling-Eimer – einige Trommeln verbrauchter Frässchneider konnten wir direkt in der Halle begutachten.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
“Ich bin der Standard” – und das meint diese Alexia V wirklich ernst: In einem der Gänge stehen die Typenmuster verschiedener Lautsprecher-Großkaliber. Im Zweifel können die Mitarbeiter hier Maß nehmen und kontrollieren, ob alles mit der Vorgabe übereinstimmt.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
An eben jenen Typenmustern zeigte uns Daryl Wilson, wie sprichwörtlich “grob und ungeschliffen” eine WA-Box nach der reinen Montage noch aussieht. Immerhin, der überstehende Kleber ist bereits abgeschliffen.

Fräsen und Kleben

In unmittelbarer Nähe des Maschinenparks waren zwei Mitarbeiter damit beschäftigt, die zugeschnittenen Paneele in den Bass-Korpus einer Alexia V zu verwandeln. Die Lautsprecher werden vollständig verklebt. Genau an dieser Stelle wandelt sich der Herstellungsprozess einer Wilson Audio-Box übrigens von CNC-Präzisionsarbeit zum Manufakturprodukt: Penibel prüften die beiden Mitarbeiter das Ergebnis jeder einzelnen Verklebung, setzten hier und dort Markierungen für die kommenden Verarbeitungsschritte. Kaum hatten sie das Bassgehäuse fertiggestellt, signieren Sie das Bauteil an dafür vorgesehenen Positionen im Inneren. Jeder einzelne Produktionsschritt wird dokumentiert und am Lautsprecher vermerkt. Von der ersten Montage bis zur finalen Politur kommen einige Unterschriften zusammen …

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Geburt einer Legende: Jede Wilson Audio-Box fängt mal auf einem dieser CNC-Frästische an.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Eine kunterbunte Auswahl von Werkzeugen erlaubt eine riesige Bandbreite an Arbeiten. Allen gemein ist jedoch eins …
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
… nach zwei Stunden Arbeit …
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
… geht’s ab in die Tonne. Mehrere hundert Dollar kostet jeder dieser diamantgehärteten Fräsaufsätze.

Den nächsten Halt machten wir in der Vorbereitung für die Lackiererei. In diesem speziellen Schleifraum werden die noch vergleichsweise groben Gehäuse in Form gebracht und geglättet. Ein ganzes Team von Mitarbeitern entfernt überstehende Kanten und Kleberreste. Da die Ungenauigkeiten sehr unterschiedlich sein können, steht ihnen dafür ein teils obskurer Park an Schleifmaschinen und Vorrichtungen zur Verfügung, mit denen sie die Rohkörper für den Farbauftrag vorbereiten.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
So sieht das Ergebnis aus. Die unterschiedlichen Tönungen der Werkstücke liegen an der alternativen “Materials”.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Man sieht es auf dem Foto kaum, doch sind diese beiden Mitarbeiter fit wie Top-Sportler. Kunststein wiegt beinahe so viel wie natürliche Mineralien – und die Gehäuseplatten einer Alexia V sind verflixt groß …
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Hier ein Blick auf die mechanisierte “Power-Klebertube” der Wilsons …
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
… und das noch ungeschliffene Ergebnis.

Bringt Farbe ins Spiel

Wilson Audio ist berüchtigt für seine herausragenden Finishes, und wir sehen nun, warum das so ist: Jedes Bauteil der Lautsprecher – die meisten Boxen bestehen ja aus mehreren Segmenten – wird grundiert, geschliffen, lackiert, abgeschliffen, abermals lackiert, abgeschliffen und so weiter. Am Ende kommen die Segmente zum Polieren, wo ihnen erneut in mehreren Schritten Hochglanz und Tiefe verliehen wird. Vor allem in den neueren Effektlack-Varianten stecken mehrere Wochen Arbeit, da die Farben zum Aushärten immer wieder für Tage – in manchen Fällen sogar für Wochen – ruhen müssen. Eine besondere Herausforderung sei es gewesen, den Gebäudekomplex so aufzubauen, dass die staubige Schleiferei und die Lackier-Separees direkt ineinandergreifen, sich gegenseitig aber nicht stören. Möglich macht’s ein eigener Anbau mit leistungsstarken Entlüftungsanlagen und einer klimatisierten Ruhezone, in der die Lacke in aller Ruhe aushärten können.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Nach der Montage geht’s in die Schleifkammer. Hier werden Kleberreste entfernt und die Gehäuseform vollendet.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Bei Lautsprechern dieser Klasse muss alles stimmen. Die Innenseiten werden genauso behandelt wie das Äußere der Lautsprecher.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Schleifen, bis die Muster glatt sind wie ein Baby-Popo.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Die Arbeit in der Schleiferei ist – gelinde gesagt – eine riesige Sauerei.

Direkt im Anschluss an diesen Bereich lernten wir die Endmontage kennen, in der wir zum ersten mal Chassis und Elektronik entdecken konnten. Ein halbes Dutzend Mitarbeiter war damit beschäftigt, Kabel anzufertigen. Wilson Audio produziert die gesamte Innenverkabelung selbst. Nur so sei gewährleistet, dass alle Verbindungen die geforderte Qualität erreichen. Gleiches gilt für die Bauteile der aufwändigen (und bisweilen riesigen) Frequenzweichen. Um auch hier unabhängiger von der Selektion und Qualität der Zulieferer zu werden, legte sich die Firma jüngst eine eigene Kondensatorproduktion zu. Die Herstellung geschieht in einigen abenteuerlich kompliziert wirkenden Maschinen. Anschließend werden die gewickelten Spulen mit verschiedenen Glasuren versiegelt und schwingungsgedämmt.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Dann geht’s in die Lackiererei. Für diesen Anblick entschuldigte sich Daryl Wilson: Die Schutzfolien wurden seit drei Tagen nicht gewechselt.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Die erste dicke Lackschicht wird in Handarbeit fast vollständig von den Gehäusen abgetragen. Sie dient nur dazu, letzte Ungereimtheiten zu glätten.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Erst nach einer neuerlichen Grundierung (natürlich mit anschließendem Schliff) kommt Farbe ins Spiel. In diesem Fall ein sattes Rot.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Die Lacke müssen tagelang aushärten – bei Wilson Audio hält man nicht viel von der künstlichen Beschleunigung des Vorgangs. Danach …
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
… richtig geraten: Wird wieder geschliffen, poliert und nachlackiert.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Abschlusskontrolle: Können Sie hier einen Fehler entdecken? Wir nicht. Die geschulten Blicke der WA-Mitarbeiter allerdings schon. Für dieses Gehäuse geht es wieder (fast) von vorn los.

Entwicklung im Haus

Zum Schluss unseres Rundgangs machten wir noch einen kleinen Ausflug in die Entwicklungsabteilung. In einer kleinen “Höllenkammer” erlebten wir, mit welchem Aufwand Wilson Audio seinen Chassis auf den Zahn fühlt. Einige Basstreiber verrichteten Dauer-Belastungstests, andere wurden gerade für diese Prozedur vorbereitet. Zu meiner Überraschung erspähte ich hier auch einige Treiber-Varianten, die Wilson Audio in seinen Lautsprechern (noch?) nicht verwendet. Offenkundig wird alles mal ausprobiert. Ein besonders putziges Detail lernten wir nur wenige Zimmer weiter kennen: WA besitzt einige 3D-Drucker, die fürs “Prototyping” eingesetzt werden. Überall in der Entwicklung stehen winzige bis mittelgroße Lautsprecherstudien herum: Modelle der Sasha DAW, kleine Alexias, filigrane Versionen der XVX und so weiter.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Spannende Einblicke in die Kondensator-Produktion: Wilson Audio wollte einerseits unabhängiger sein von Zulieferern und verlangte außerdem Zugriff auf Bauteile einzigartiger Güte. Die Kondensatoren werden nach dem Wickeln aufwändig vergossen und dadurch weit über Industriestandard “beruhigt”.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Und mit dieser undurchschaubaren Maschine wird gewickelt. Entdecken Sie das Metallband, aus dem der Kondensator besteht?
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Niedlich: Miniaturen der Wilson Audio-Lautsprecher
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Und Treiber, die man so an keiner Wilson-Box findet. Die R&D-Abteilung des Herstellers probiert alles aus.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Witze, die nur Audio-Entwickler verstehen, dürfen natürlich auch nicht fehlen.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Während unseres Rundgangs konnte der deutsche Vertriebsleiter Mansour Mamaghani (rechts) Daryl Wilson auf eine Schwachstelle der soliden Holzverpackungen hinweisen. Lassen Sie sich von dessen Blick nicht täuschen: ein wirklich bedrohliches Problem war es nicht. Er gelobte trotzdem Besserung.

Bei Cola, Wasser und Salat hatten wir anschließend Gelegenheit für etwas Smalltalk. Daryl berichtete uns von den Herausforderungen der Corona-Zeit, die sein Unternehmen zufriedenstellend gemeistert habe. Im Gegensatz zu vielen anderen Firmen in der näheren Umgebung musste Wilson Audio keine Mitarbeiter entlassen. Vor allem die eigene Bauteilproduktion habe sich in dieser Zeit bewährt, da sie die Abhängigkeit von Lieferketten verringerte.

Weit größere Kopfschmerzen bereite ihm die mittelfristige Zukunft: Sein Vater habe ihm ein gesundes Unternehmen überlassen, das mit beiden Beinen fest in der HiFi-Branche verankert ist. Er selbst (Daryl ist bereits seit über zwanzig Jahren an allen Entwicklungen beteiligt) habe die traditionellen Baureihen gut im Griff. Vor allem das nahende Jubiläum stimme ihn allerdings nachdenklich – in 2024 wird WA 50 Jahre alt. Es sei eine riesige Herausforderung, Wilson Audio auch für die kommenden Jahrzehnte fit zu machen. Und der HiFi-Markt befinde sich gerade einen tiefgreifenden Wandel, der die Planung zukünftiger Produkte beträchtlich erschwere …

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Daryl Wilson im verspieltesten Geschäftsführer-Büro, das wir je gesehen haben. Das Buch vor ihm ist das Laptop.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Es gibt zahllose Flugzeugmodelle …
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
… und gehört wird aktuell mit Nagra.

Daryl Wilson präsentiert uns die WAMM

Der Rest des Tages stand dann allerdings wieder ganz in der Tradition der Firma. Daryl Wilson lud uns ins Haus seiner Eltern ein, wo wir seine Mutter Sheryl Wilson trafen. Nach wie vor ist das Wohnzimmer der Wilsons der beste Ort, um die gewaltige WAMM Master Chronosonic zu erleben. Immerhin wurde der Koloss in diesen vier Wänden entwickelt. In den kommenden Stunden gaben uns die Boxen mit ihren beiden Subwoofern einen Eindruck von echten Urgewalten. Peter McGrath demonstrierte uns einige seiner eigenen Aufnahmen, die eine herrliche Live-Atmosphäre transportierten und die schier grenzenlose Bühnenabbildung der WAMM zur Geltung brachten. Anschließend verriet uns Daryl, dass der wohnliche Raum nach den Vorgaben eines Tonstudios konstruiert wurde. Obwohl das Zimmer geradlinig wirkt, gebe es keine parallelen Wände. In der Decke sind unsichtbare Absorber verbaut.

Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Nur so zum Größenvergleich: Daryl Wilson vor der WAMM, der ersten Box des Unternehmens von 1976.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Und hier steht er neben der WAMM Master Chronosonic, der neusten Version des Top-Modells.
Zu Gast bei ... Wilson Audio, Provo
Am Ende gab’s Gelegenheit für ein Gruppenfoto. Von Links: Daryl Wilson, Sheryl Wilson sowie Natalie Mamaghani und Mansour Mamaghani vom deutschen WA-Vertrieb Audio Reference.

Am nächsten Morgen ging die Reise weiter zu unserem nächsten Stopp. Was wir bei Dan D’Agostino erlebten ist aber eine eigene Geschichte …

Die große Kunststein-Bildergalerie
wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-01

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-11

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-12

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-21

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-22

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-23

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-13

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-02

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-03

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-14

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-24

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-25

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-15

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-04

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-06

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-16

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-26

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-27

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-17

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-07

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-08

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-18

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-28

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-29

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-19

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-09

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-10

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-20

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-30

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-40

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-39

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-38

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-37

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-36

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-34

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-33

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-32

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-31

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-41

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-42

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-43

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-45

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-47

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-48

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-49

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-50

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-51

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-52

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-62

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-61

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-69

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-68

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-58

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-59

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-60

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-57

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-67

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-56

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-66

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-55

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-65

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-54

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-64

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-53

wilson-audio-rundgang-mit-daryl-wilson-63

<
>

Wilson Audio-Storys bei FIDELITY Online

FIDELITY zu Gast bei … Wilson Audio

Wilson Audio Specialties – Die WAMM-Story

Mit Wilson Audio in Wien

Das Wilson Audio Kunstbuch – Eine Hommage

Tests von Wilson Audio-Lautsprechern bei FIDELITY Online

TuneTot

Sasha DAW

Yvette

Links

www.audio-reference.de

www.wilsonaudio.com

Der Beitrag Zu Gast bei Wilson Audio, Provo erschien zuerst auf FIDELITY online.

Sound & Sight Exhibition, Pt. 4 | Singapore 2022

Alright, drum roll. Here comes my favorite sounding room of the entire International Sound & Sight Exhibition in Singapore. The Børresen Acoustics loudspeakers, powered by Aavik electronics and Ansuz switch and Ansuz cables. Before we […]

2022 Product of the Year Award

Choosing the Part-Time Audiophile 2022 Product of the Year was far more difficult than in years past. Since I was determined not to repeat what I did in 2020 and 2021–choose a two-way loudspeaker that […]

Ampsandsound Zion: Further Thoughts | The Ivory Tower

In ancient Hebrew, Zion is a sanctuary or refuge. I can certainly attest to the musical experience created when a pair of Ampsandsound Zions power my system; a space of refuge is created. A sanctuary […]

Momentum S250 MxV Amplifier from Dan D’Agostino | Review

Interested in Dan D’Agostino’s most extensive amplifier upgrade in 11 years?  Want to watch a D’Agostino Momentum S250 stereo amplifier get upgraded to the new Momentum S250 MxV? Curious about how well it can ignite […]

Wilson Audio’s Mid-Line Alexia Gets the “V” Treatment

It’s been fascinating to watch how Wilson Audio has systematically trickled-down its flagship technologies into its lower-priced loudspeakers. The latest example is the just-announced Alexia V—a reworking of Wilson’s mid-line Alexia. Excluding the WAMM Master Chronosonic (a limited-production model), there are six floorstanders in the Wilson line: the Chronosonic XVX, Alexx V, Alexia Series 2 (now the Alexia V), Sasha DAW, Yvette, and Sabrina X. 

Wilson Audio’s current wave of innovation began in 2017 with David Wilson’s magnum opus, the $850,000 WAMM Master Chronosonic. That speaker was a reimagining of Wilson’s first product, the groundbreaking WAMM from 1982. But it was the Chronosonic XVX, designed by Daryl Wilson, that turbocharged the company’s recent creative burst and is now informing the redesign of the lower-priced models. The XVX introduced more innovations than any other speaker in Wilson history—innovations that are now trickling down the line. 

Among these innovations is the XVX’s entirely new midrange driver with an unusual motor made from Alnico (aluminum-nickel-cobalt) magnets that Wilson calls QuadraMag. After living with the XVX, I’ve come to believe that this midrange driver is the heart and soul of the XVX. It has a harmonic beauty that defies description, combining dense rich tone color with superb resolution of inner detail. The driver simply offers a lifelike rendering of instruments and voices, which are immediate and present, yet subtle and delicately nuanced. 

The “V” in the XVX signifies the incorporation of Wilson’s so-called “V Material” in the enclosure construction—the first use of this material. According to Wilson, the discovery of V Material was a “game changer” because of its extraordinary damping properties. When used strategically alongside Wilson’s long-standing “X Material” and “S Material,” V Material complements these stiffer substances to realize the ideal combination of rigidity and damping.

The XVX was also the first model to benefit from new in-house-made capacitors. Wilson had long been using Reliable Capacitors (better known as Rel Caps), but while developing the XVX, Wilson bought Rel Cap and all its machines and processes. Before re-starting the production line in its factory, Wilson re-engineered the capacitors to a higher specification and tightened the manufacturing tolerances. In addition, the in-house capacitor-making ability allows Wilson to produce one-off caps to experiment with new designs. 

The first speaker to be redesigned using materials and techniques developed for the XVX was the Alexx, now called the Alexx V. The Alexx V, reviewed by Matt Clott in Issue 327, represents a massive leap in performance over its predecessor. Matt was so taken by the Alexx V that he bought the review samples.

Now Wilson has applied what I’m calling the “V treatment” to the Alexia Series 2, a speaker one step below the Alexx V. The Alexia, in Series 2 version since 2017, is the least expensive speaker to feature separate midrange and tweeter enclosures, along with Wilson’s patented time-alignment mechanism for synchronizing the arrival of each driver’s wavefront at the listening position. The just-announced Alexia V features 30 separate areas of improvement, many of them directly descended from the XVX—the QuadraMag midrange driver, V material, custom capacitors, and custom binding posts, to name a few. The Alexia’s woofer and midrange enclosures, made from X Material and S material, are now damped with layers of V Material to further reduce cabinet vibration. The entire structure was redesigned to realize more precise time alignment between drivers. The spikes supplied with the Alexia Series II have been replaced by Wilson’s Acoustic Diodes that are significantly better sounding than the stock spikes. With the Acoustic Diodes I heard greater transient fidelity; notes started and stopped more precisely, and low-level resolution increased.

Watch for our review of the Alexia V when it becomes available. The Alexia V promises to bring flagship-level materials and technology to Wilson’s mid-line loudspeakers. 

Specs & Pricing

Driver complement: 8″ woofer, 10″ woofer, 7″ QuadMag midrange, 1″ doped silk-dome tweeter
Woofer loading: Rear ported
Sensitivity: 90dB 1W/1m
Impedance: 4 ohms (2.59 ohms at 84Hz)
Frequency response: 19Hz–33kHz, ±3dB
Dimensions: 15.75″ x 53.25″ x 24.25″
Weight: 265 lbs. each (net)
Price: $67,500 to $79,500 depending on finish

Wilson Audio Specialties
2233 Mountain Vista Lane
Provo, Utah 84606
wilsonaudio.com

The post Wilson Audio’s Mid-Line Alexia Gets the “V” Treatment appeared first on The Absolute Sound.

Select your currency